Zur Arbeit des Vereins: Bildung für nachhaltige Entwicklung als Ziel!

1987 gegründet, 1988 als e.V. eingetragen, widmet sich der gemeinnützige Verein vor allem der Durchführung und Förderung regionaler, städtischer Umweltbildung, stadtökologischer Öffentlichkeitsarbeit, lokaler Vernetzung, seit Mitte der 90er Jahre zunehmend im Kontext von nachhaltiger Entwicklung und der Lokalen Agenda 21: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) (s. Satzung und Leitbild BNE).

Über einen Kooperationsvertrag mit der Universität (seit 1991) gab es eine enge Verbindung zum Fachgebiet Umweltbildung (Dr. Gerhard Becker) im Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften. Der Verein ist eine universitätsnahe Einrichtung. Eine erste Zwischenbilanz wurde im Jahre 2000 veröffentlicht

Mit der Neufassung und Erweiterung des Kooperatiopnsvertrages mit der Universität im Jahre 2007 und dem vorangegangenen formellen Ende des Fachgebietes als Institution in der Fachgruppe Pädagogik bzw. im Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften (Ende des Dienstpflichten von Dr. Gerhard Becker im Sommer 2006) hat der Verein Teile der Forschung und wissenschaftlichen Entwicklungsarbeit im Bereich Umweltbildung /Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)und ihre gegenüber den Projekten des Vereins und des AK Umweltbildung der Lokalen Agenda 21 Osnabrück integrierende und theoretisch orientierende Funktion übernommen und in die Kooperation mit der Universität wieder eingebracht. An Stelle des Fachgebietes tritt UmweltBildung für nachhaltige Entwicklung Osnabrück (UBINOS) als Bezeichnung für den Gesamtbereich der Kooperation und den wissenschaftlichen Teilbereich. Mit dieser Formulierung kommt zum Ausdruck, dass innerhalb der Dimensionen von BNE die ökologische Dimension /Umweltdimension in der Praxis der Arbeitsbereiche des Vereins eine herausgehobene Bedeutung hat (s. die Kurzcharakterisierung von BNE, an der sich alle Arbeitsbereiche/Projekte des Vereins orientieren).

Eine enge Zusammenarbeit gibt es außerdem mit dem Umweltbildungszentrum Osnabrück im Museum am Schölerberg und dem 2003 mitgegründeten AK Umweltbildung der Lokalen Agenda 21 Osnabrück.

Die Schwerpunkte der Arbeit des Vereins liegen derzeit in folgenden Bereichen:

NUSOIm Rahmen des regional ausgerichteten Forschungs- und Entwicklungsprojekts "Nachhaltigkeit und Umweltbildung für die Stadt Osnabrück (NUSO)"' (früher "Natur und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)" werden seit 1988 wissenschaftliche Grundlagen und konkrete Modelle lokaler, urbaner Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung erarbeitet. NUSO bietet dazu Archive, Datenbanken, umweltpädagogische Beratung, lokale didaktische Materialien, Fortbildung und andere Dienstleistungen für Schulen und andere Institutionen und pflegt überregionale sowie internationale Kontakte. Teile dieser Arbeit wurden ab 1995 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.
NUSO-ArchivEine Besonderheit der Arbeit von NUSO ist das Umweltgeschichtliche Archiv zur Stadt Osnabrück, das seit 2005 mit vielen Dokumenten/Zeitungsartikeln in Wort und Bild online gegangen ist. Es berücksichtigt schon immer Dokumente, die sich auf soziale, ökonomische, kulturelle, politische Aspekte der Umweltgeschichte beziehen, Aspekte, die auch bei einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung von unverzichtbarer Bedeutung sind.
Die Hase neu entdeckenNUSO hat sich immer schon intensiv mit der Hase beschäftigt, was in Publikationen (s. Verlag), einer eigenen Website und der maßgeblichen Beteiligung an dem Netzwerk Schulen für eine Lebendige Hase (seit 2005) zum Ausdruck kommt.
Päd. Umweltberatung
in Schulen (PU)
Die seit 1995 existierende "Päd. Umweltberatung in Schulen (PU)" ist ein Dienstleistungsangebot für alle Osnabrücker Schulen. Auf Nachfrage ist eine individuelle Beratung und Unterstützung bei der Planung, Durchführung und Organisation von Umweltprojekten, bei der Initiierung von Prozessen zu einer umweltfreundlicheren Schule möglich sowie bei der systematischen Aufarbeitung, Reflexion, Dokumentation und konzeptionellen Fortentwicklung solcher schulischer Ansätze. Literatur und Messgeräte (z.B. "Wasser"- und "Energiekiste") können ausgeliehen werden. Die PU leistet damit Unterstützung für eine nachhaltige Schulentwicklung und orientiert sich selbst an Bildung für nachhaltige Entwicklung.
SelbstverlagFür die lokalen Publikationen hat der Verein 1997 einen Selbstverlag gegründet. Die einzelnen Publikationen finden sich auch auf den WWW-Seiten der Arbeitsbereiche der Projekte.
Päd. Energieberatung
in Schulen (PE)
Die seit 2008 (wieder) existierende "Päd. Energieberatung in Schulen (PE)" ist ein Dienstleistungsangebot für ausgewählte Osnabrücker Schulen, die bei der Organisation von Maßnahmen zur Verhaltensänderung, päd. Projekten sowie kleineren technischen Veränderungen im Energiebereich unterstützt werden. Die PE orientiert sich selbst an Bildung für nachhaltige Entwicklung und leistet Unterstützung für eine nachhaltige Schulentwicklung.
UmweltbildungszentrumDer Verein ist Kooperationspartner des Umweltbildungszentrum Osnabrück, das vom Verein 1996 initiiert, mitbegründet und aufgebaut wurde.
Lokale Agenda 21Seit 2003 beteiligt sich der Verein intensiv an dem von ihm mitgegründeten AK "Umweltbildung" der Lokalen Agenda 21 in Osnabrück und übernimmt dort zahlreiche Aufgaben, z.B. Entwicklung und Pflege etlicher thematischer und projektbezogener Webseiten (s. Hauptseite).
Internetseiten: Lokale VernetzungDurch diese Webseiten wird das Ziel einer lokalen Vernetzung von BNE in Stadt und Region maßgeblich unterstützt und gefördert.
Wiss. Grundlagen- und Entwicklungsarbeit im Bereich BNEDie Fortsetzung der wiss. Arbeit des ehemaligen Fachgebietes Umweltbildung umfasst als UBINOS auch Bereiche des Globalen Lernens, der Interkulturellen Bildung, der nachhaltigen Gesundheitsbildung und andere Problembereichspädagogiken.
BNE-LiteraturPflege einer umfassenden Online-Datenbank für Literatur für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung, hervorgegangen aus der Sammlung des Fachgebietes Umweltbildung der Universität Osnabrück unter der Leitung von Dr. Gerhard Becker.
Wissenschaftliche KooperationenHier gibt es langjährige Vernetzungen mit anderen Wissenschaftlern im deutschsprachigen Raum (z.B. im Rahmen der entsprechenden BNE-Kommission der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, aber auch in andere Länder (z.B. nach Russland, s. Homepage)
Kooperation mit dem Baikal Informations-
zentrum GRAN (Ulan-Ude)
Seit 2003 besteht eine praktische, seit Ende 2005 eine vertragliche Kooperation mit GRAN in der russischen Republik Burjatien in der ostsibirischen Baikalregion als interkulturelle Umweltbildung /BNE www.baikal-osnabrueck.net über das Internet und mit Austausch- und Besuchsprogrammen (zusammen mit dem AK Umweltbildung)

Downloads

Vereinsflyer (PDF)

Geschäftsführender Vorstand :

VorsitzenderDr. Gerhard Becker (0541-9694473)
Stellvertr. Vorsitzender,
Schriftführer
Josef Gebbe (0541-385708)
Stellvertr. Vorsitzender,
Kassenwart
Frederik Flack (0541-9694629)
PostadresseUhlandstr. 13, 49078 Osnabrück, Tel. 0541-9694629 / Fax. 0541-96914629
Büroadresse:Kolpingstr. 7 (Gebäude 01 der Universitüt)
Räume:201 (NUSO-Archiv, BNELIT) - Tel. 0541 969-4826
202(PU, PE) - Tel. 0541-4918 / Fax: 0541 969 - 14918
212 (Leitung, AK Bildung) - Tel. 0541-9694629 /-4473
emails:verein@umweltbildung-os.de (Verein allgemein)

Lageplan

MitarbeitAktive MitarbeiterInnen für die bestehenden und Interessenten für weitere Arbeitsbereiche regionaler Umweltbildung sind uns ebenso willkommen wie Spenden und Sponsoring.
Unterstützung und FörderungDie Arbeit des Vereins wird seit vielen Jahren von der Stadt Osnabrück, der Universität Osnabrück, der Agentur für Arbeit, dem Landschaftsverband und vom Abfallwirtschaftsbetrieb Osnabrück sowie von anderen gefördert.


zum Seitenanfang

anzeigen · editieren · Datei hochladen · drucken · Anderungen
Seite zuletzt geändert am 20.02.2017 12:00 Uhr · Seitenaufrufe: 2168