Grundlagen und Methoden einer interkulturellen Umweltbildung/BNE

Kontext: Anlass und Hintergrund für dieses Projekt war die seit 2002 sich entwickelnde mit Wissenschaftlerinnen der Burjatischen Staatsuniversität Ulan-Ude in der russischen Republik Burjatien in der ostsibirischen Baikalregion sowie Lehrern und Umweltpädagogen in nichtschulischen Bildungseinrichtungen (s.Praxisprojekt).

Dabei wurden von Anfang an die sehr unterschiedlichen kulturellen und gesellschaftlichen Hintergründe auf burjatischer und deutscher Seite deutlich und erfahrbar. Sie waren Thema bei vielen Diskussioen, Workshops und Vorträgen in Osnabrück oder Burjatien. Dabei stellt es sich heraus, dass es innerhalb Burjatien sehr unterschiedliche kulturelle Traditionen gibt, die nach dem Ende der Sowjetunion eine Renaissance erfahren, insbesondere im Bereich religiöser Traditionen (Buddhismus, russ. orthoxe Kirche, 'altgläubige' Christen, Chamanentum,...). Die unterschiedlichen Kulturen scheinen jedoch nicht so stark gemischt zu sein wie in Deutschland. Im pädagogischen Bereich gibt es deshalb Versuche einer Ethnopädagogik bzw. Ethno-Umweltbildung, in der Traditionen auf ihre Tauglichkeit für eine moederne Umweltbildung befragt werden.

Erste Veröffentlichungen: In deutscher Sprache entstanden in der Folgezeit (ab Sommer 2004) folgende Aufsätze, in denen der interkulturelle Aspekt der Umweltbildung /Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Vordergrund trat:

  • "Erlebnisorientierte Umweltbildung und Internet" Gutachten zum Projekt des Baikal-Informationszentrums GRAN (2004, n.V.)
  • Nachhaltige Umweltbildung als ‚glokale’ und interkulturelle Herausforderung –Erfahrungen am Baikal und in Ulan-Ude in Ostsibirien deutsche Kurzfassung - russische Fassung als pdf
  • Rund um das Heilige Meer. Nachhaltige Umweltbildung und Internet in der Baikalregion, in: Umwelt & Bildung 3/2004 - Original - online-Version (html)
  • Interkulturalität nachhaltiger Umweltbildung. Schulen am ostsibirischen Baikalsee als Beispiele und Kooperationspartner (mit Nina Dagbaeva), in: DGU-Nachrichten 30, S. 31-38 (Druckversion als pdf, 1,4 MB)
  • Umweltbildung in Burjatien aus westlich-kultureller Sicht (zusammen mit Henrik Peitsch und Andra Hein) - veröffentlichte russische Kurzfassung in Panorama Sibiri Okt. 2006
  • Interkulturelle Umweltbildung als praxisorientierte Erziehungswissenschaft in deutsch-russischer Kooperation zwischen Osnabrück und der burjatischen Baikalregion (in russischer Tagungsdokumentation "Deutsche in Baikalien" (Ulan-Ude, 2007)

Seit Ende 2005 gibt es Versuche die Grundlagen einer interkulturellen Umweltbildung /BNE systematisch zu erarbeiten, zwischen deutscher und russischer Seite zu kommunizieren, zu vergleichen und auch Methoden einer interkulturellen Umweltbildung/BNE zu entwickeln und zu erproben! In diesen Prozess sind seit 2007 auch Vertreter der Interkulturellen Pädagogik einbezogen. Eine Masterarbeit zur kulturellen Dimension von BNE wurde Anfang 2008 geschrieben (D. Fischer)

  • eine grundlegendere wurde 2008/2009 realisiert - in Deutschland und Russland:
Bildung für nachhaltige Entwicklung: interkulturelle Erfahrungen, Herausgegeben von Gerhard Becker, Nina Dagbaeva; Übersetzung von Dr. Elvira Narkhinova, Dr. Vera Sambueva, Fr. Sayana Ayusheeva. – Ulan-Ude: Verlag der Burjatischen Staatlichen Universität, 2009. - 2009; Osnabrück: NUSO-Verlag, 2009. – 262 S. ISBN 978-3-932378-05-8 Preis in Deutschland: 19,80 € Bestellung über email: nuso@uos.de - weitere Infos und Downloads

siehe auch die Infos auf der Projektwebseite


zum Seitenanfang

anzeigen · editieren · Datei hochladen · drucken · Anderungen
Seite zuletzt geändert am 07.08.2014 12:17 Uhr · Seitenaufrufe: 3024