Musik- und Kunstschule

Als Kooperationspartner von über 90% aller Osnabrücker Schulen und aller städtisches Kitas steht die Musik&Kunstschule (MKS) (http://www.osnabrueck.de/6544.asp) im Fachbereich Kultur für Teilhabegerechtigkeit im Rahmen der kulturellen Bildung. Die soziale und kulturelle Dimension der BNE erfüllt die MKS damit in jeder Unterrichtsstunde, jedem Kurs und jedem Projekt. Mit den dezentralen Schulprojekten, darunter auch mit allen Förderschulen, erreicht die MKS insbesondere auch Kinder der sog. bildungsfernen Schichten und Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund. Die MKS ist die einzige kommunale Musik- und Kunstschule mit einem Lehrer für Saz, der türkischen Langhalslaute. Die Angebotspalette erstreckt sich von vorgeburtlichen Musikkursen bis zum generationsübergreifenden Seniorenprogramm 50 plusminus. Die MKS bietet Gelegenheit zum ehrenamtlichen, bürgerschaftlichen Engagement und nahm an den Programmen kek (Kultur-Engagement-Kompetenz) der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) teil, sowie mit der „Medienwerkstatt der Generationen“ als sog. Leuchtturmprojekt am Programm Freiwilligendienst der Generationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im Jahr 2007 wurde die MKS mit dem Preis Mixed Up der BKJ ausgezeichnet. Gelobt wurde seinerzeit das vorbildlich geschaffene lokale Bildungsnetzwerk. Durch die Teilnahme am Programm „Wir machen die Musik“ des Verbandes niedersächsischer Musikschulen konnte diese Kooperation mit Schulen und Kitas noch weiter ausgebaut werden. Einen wichtigen Baustein im Programm der MKS stellt die Kooperation mit den Förderschulen der Stadt, Landeseinrichtungen oder der Heilpädagogischen Hilfe dar. Die inklusive Takkatina Band wurde mit mehreren nationalen und internationalen Preisen bedacht. Zahlreiche selbst geschriebene Theaterstücke aus der Kooperation mit Schulen behandeln soziale, inklusive oder umweltorientierte Themen. Im Bereich der Kunst in die BNE immer wieder Thema, sowohl technisch in Hinblick auf die verwendeten Materialien (Sojaöl statt Nitroverdünnung oder Terpentinersatz; Einsatz von speziellen bleifreien Buchdrucklettern etc) , als auch inhaltlich/thematisch. Mehrere Schulprojekte aus der Kooperation der Offenen Druckwerkstatt wurden mit überregionalen Preisen versehen, so u.a. umwelt- oder interkulturellorientierte Bücher mit dem Titel: „Meine Welt – Deine Welt – Unsere Welt“ , „Wir kommen aus verschiedenen Ländern und sind doch alle hier“ oder auch mit (stadt)geschichtlichen Themen wie „Ein Steckenpferd erzählt“ oder „Brundibar und die Zeit des Nationalsozialismus“. Die MKS ist darüber hinaus Kooperationspartner aller städtischen Kulturinstitutionen und zahlreicher freier Kulturanbieter. In diesem Rahmen kam es u.a. zu mehreren Ausstellungsbeteiligungen mit dem Museum für Natur und Umwelt am Schölerberg, zur Initiierung der Ausgrabungen am ehemaligen Zwangsarbeitslager Augustaschacht oder zu umweltorientierten Ausstellungen mit der Zooschule. Für die MKS sind Begabtenförderung und kulturelle Breitenarbeit kein Widerspruch. Die MKS fördert alle Begabungen. Sie identifiziert sich mit den Entwicklungszielen der Friedensstadt Osnabrück. Für die MKS steht fest, dass das Lernen mit allen Sinnen, das eigene kreative Tun, sowie das kulturelle, soziale und persönliche Wachstum unbegrenzt möglich sind. Diese Ressourcen pflegt die MKS, damit sie weiterhin unbegrenzt nachwachsen können und späteren Generationen zur Verfügung stehen.


zum Seitenanfang

anzeigen · editieren · Datei hochladen · drucken · Anderungen
Seite zuletzt geändert am 24.03.2015 13:49 Uhr · Seitenaufrufe: 808