Lebendige Hase - Bildungsnetzwerk Lebendige Hase

Mit dem interaktiven Online-Projekt "Lebendige Hase" der Stadt Osnabrück (http://www.lebendige-hase.de/), das im Fachdienst Naturschutz und Landschaftsplanung im Fachbereich Umwelt und Klimaschutz durchgeführt wird, können Bürgerinnen und Bürger ihren Stadtfluss, die Hase, auf neuen Wegen entdecken. Die "Lebendige Hase" lädt die Osnabrücker ein, sich aktiv an der Entdeckungsreise und der Gestaltung des Flusses zu beteiligen. Neben vielen konkreten Umsetzungsmaßnahmen zur ökologischen und stadtgestalterischen Entwicklung der Hase entstand unter dem Dach der „Lebendigen Hase“ 2005 das Netzwerk „Schulen für eine lebendige Hase“, das die Stadt Osnabrück gemeinsam mit dem AK Umweltbildung der Lokalen Agenda 21 aufgebaut hat und in dem sich alle relevanten Akteure der Umweltbildung / BNE in Osnabrück einschließlich Osnabrücker Schulen koordinieren.

In dem Netzwerk werden schul- und fächerübergreifend die vielfältigen Aspekte der Hase – u.a. Ökologie, Wasserwirtschaft, Stadtgeschichte, Kultur, Freizeit – anschaulich bearbeitet werden. Mit diesem komplexen Ansatz wird auch die fachlich empfohlene Entwicklung der Umweltbildung zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung gesichert. Das langfristig angelegte Netzwerk

  • stellt einen pädagogischen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit der Hase dar,
  • bietet angeschlossenen Schulen eine Arbeitserleichterung bei der Unterrichtsvorbereitung durch Angebote für die Entwicklung eigener und den Austausch von Unterrichtsmaterialien, die bereits erprobt sind.
  • bietet Orientierungshilfe zur Eigenentwicklung und Profilbildung der beteiligten Schulen verbessert die Kommunikation unter den Osnabrücker Schulen

In den vergangenen Jahren wurden neben der Begleitung und Betreuung einzelner Schulprojekte auch gesamtstädtische Projekte wie Bachpatenschaften und der Wettbewerb „Spot on Hase“ für alle Schulen und Jugendgruppen ins Leben gerufen.

Für 2014 ist der Beginn eines Projektes geplant, in dem es um die Ausweitung des Schulnetzwerkes zu einem Bildungsnetzwerk geht. Die Einbindung der Universität Osnabrück mit dem Zentrum für Lehrerbildung sowie weiterer Partner der Osnabrücker Bildungslandschaft sowie regionaler Akteure im Bereich des Naturschutzes bietet hierfür eine optimale Grundlage. Überfachliches Leitbild des Netzwerkes ist „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, die mit ökologischen, sozialen, ökonomischen, politischen, kulturellen und historischen Perspektiven mit umfassender Partizipation, kreativen Methoden und dem Ziel der „Gestaltungskompetenz“ konkret auf das urbane Fließgewässersystem der Hase bezogen wird. Produkte des Bildungsnetzwerkes werden adressatenbezogene didaktische Materialien und Unterrichtsmodule zur Hase als urbanes Fließgewässer sein, die sich entweder auf Themen oder Problemfelder beziehen oder einen Schwerpunkt in unterschiedlichen Fächern setzen. Dazu gehört auch die Beteiligung an praktischen Natur- und Artenschutzprojekten, die im Unterricht und in AGs an und für Osnabrücker Schulen ermöglicht werden. Als Bestandteil dieses Projektes wird ein Artenhilfsprogramm für Gebirgsstelze, Eisvogel und Wasseramsel in Osnabrück aufgelegt. So ist eine naturschutzfachlich fundierte Zusammenarbeit mit den schulischen Maßnahmen gewährt. Diese Materialien sollen zum Teil erprobt, in jedem Fall sprachsensibel gestaltet und evaluiert werden. Deren Veröffentlichung soll den langfristigen Einsatz im Schulalltag sowie die Weiterentwicklung ermöglichen.


zum Seitenanfang

anzeigen · editieren · Datei hochladen · drucken · Anderungen
Seite zuletzt geändert am 08.10.2014 13:43 Uhr · Seitenaufrufe: 338