2. Klimaforum "Schulen lernen von Schulen" in Glandorf

Auch das zweite Treffen des Klimaforums "Schulen lernen von Schulen" war ein voller Erfolg! In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Klimabildung, richteten die Geschwister-Scholl-Oberschule Bad Laer und die Ludwig-Windthorst-Schule Glandorf dieses Forum gemeinsam aus und setzten so, ganz im Sinne des Netzwerks, ein Zeichen für Kooperation und Zusammenarbeit. Auch für die gut 20 anwesenden VertreterInnen von Schulen aus Stadt und Landkreis Osnabrück, die ihren Weg in die in die Ludwig-Windthort-Schule gefunden haben, war diese Zusammenarbeit ein großer Gewinn. Sie garantierte ein breites Spektrum an Ideen und vorgestellten Maßnahmen und Projekten, bei dem es für jeden etwas zu lernen gab und die TeilnehmerInnen sicher ganz unterschiedliche, für den eigenen Schulalltag relevante Anregungen mitnehmen konnten.

Vortrag Geschister-Scholl-Oberschule Bad Laer

Nach einer freundlichen Begrüßung durch Herrn Ringling, Schulleiter der Ludwig-Windthorst-Schule, legte Klaus Berdelmann die Beweggründe der Geschwister-Scholl-Oberschule für einen größer werdenden Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz dar. Anschließend stellte er, gemeinsam mit Stefanie Tetzel und weiteren KollegInnen, die vielfältigen Projekte vor, die in Bad Laer in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden. Hierzu zählen u.a. die Teilnahme an der Kampagne "FahrRad - Fürs Klima auf Tour" und einem an einem Wettbewerb zur bienenfreundlichen Gestaltung des Schulhofes, ein regelmäßig stattfindendes Klimafrühstück, bei dem auf den Zusammenhang von Ernährung und Klimawandel eingegangen wird und ganz praktische Maßnahmen der Umwelterziehung wie bspw. Müllsammelaktionen. Auf die Tatsache, dass reparieren statt wegwerfen und neu kaufen aktiver Klimaschutz ist, wird in dem Modellprojekt Reparierwerkstatt eingegangen. Den SchülerInnen wird das notwendige "Handwerkszeug" beigebracht, um eben dieses in ihrem Alltag zu tun. Eine Aktion bei der die ganze Schule, gemeinsam mit den Nachbarschulen aus Bad Laer, aktiv wurde, war die Klimademo nach Vorbild von Fridays for Future. Am Freitag den 07.06. waren alle SchülerInnen vom Unterricht freigestellt, stattdessen wurde mit selbst gestalteten Plakaten und viel kreativer Energie für mehr Klimaschutz demonstriert.

Vortrag Ludwig-Windthorst-Schule Glandorf

Klimaschutz kann auf unterschiedlichste Arten betrieben und den SchülerInnen vermittelt werden. Ein gutes Verhältnis zur Natur und deren Erhalt, selbst angebaute Nahrungsmittel und eine ökologische Landwirtschaft statt Monokultur und Pestizideinsatz sind wirkungsvolle Maßnahmen. All diese Dinge werden im Schulgarten der Ludwig-Windthorst-Schule, den wir nun besichtigen konnten, gelernt und umgesetzt, wie Maren Tetenborg, Leiterin einer Garten-AG und zwei ihrer Schüler erklären. SchülerInnen sämtlicher Altersstufen haben die Möglichkeit über AGs, Wahlpflichtkurse oder die Mitarbeit in einer der beiden Schülerfirmen Aufgaben im Schulgarten zu übernehmen. Diese reichen von Planung von Fruchtfolge und Arbeitsabläufen, über die Aussaat, Gartenpflege und Ernte bis hin zu Weiterverarbeitung, Vermarktung und Verkauf der geernteten Produkte. Neben dem selbstständigen Arbeiten, das die SchülerInnen so lernen, wird die Wichtigkeit vieler ökologischer Maßnahmen vermittelt. Hierzu zählen der ausschließliche Einsatz von ökologischem Saatgut, Verzicht auf Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel, stattdessen Düngung mit Brennesseljauche und Unkrautzupfen per Hand und die Beachtung einer passenden Fruchtfolge. Auch Tiere haben im Garten ihr Zuhause. Insekten finden in selbst angelegten Insektenhotels Unterschlupf, aber auch Hühner werden gehalten. Die Eier werden ebenso wie reifes Gemüse und zu Marmelade verarbeitete Früchte von einer Schülerfrima verkauft. Viele Abläufe haben sich über Jahre entwickelt und eingespielt. Wichtig für den Start des Gartens unter jetzigen Bedingungen war allerdings eine "72 Stunden Aktion" der örtlichen Landjugend, die eine brach liegende Fläche in einen fertigen Garten verwandelte.


Im Anschluss an die sehr spannenden und lehrreichen Vorträge der beiden Oberschulen, stellte Frederik Flack vom Netzwerk Klimabildung/Verein für Ökologie und Umweltbildung die aktuelle Situation der und Möglichkeiten zur FInanzierung von Schulaktivitäten vor. Laut aktuellem Erlass dürfen für Aktivitäten, die in Pflichtunterricht fallen, keine Gelder von Eltern eingesammelt werden. Dies betrifft den Klimaschutz an Schulen, da bspw. Exkursionen in die Natur und Fahrten zu außerschulischen Lernstandorten wichtiger Bestandteil der Klimabildung sind, geht aber weit über diesen Bereich hinaus. Nach Darlegung der rechtlichen Situation, wurden Wege diskutiert auf die geplante Aktionen dennoch finanziert und durchgeführt werden können (siehe Präsentation links) und darauf hingewiesen, dass die Landesschulbehörde gerne zur Klärung von Fragen und zur Beratung in Finanzierungsfragen gerne bereit ist. Wichtiger Teil der Finanzierungsmöglichkeiten ist das Einwerben von Fördergeldern bei Stiftungen. Eine kommentierte Liste der wichtigsten Stiftungen für den Schulkontext finden Sie in Kürze hier.

Den Artikel in der NOZ-Osnabrücker Südkreis lesen Sie hier

Dieses Projekt wird gefördert durch die Deutsche Postcode Lotterie.

Seite zuletzt geändert am 02.07.2019 13:18 Uhr · Seitenaufrufe: 284