Leben und Wohnen auf alten Lasten - das Altlastenprojekt Wüste

Im Stadtteil Wüste leben etwa 18000 Menschen. 1992 wurden dort bei Bauvorhaben alte Müllschichten entdeckt, die Anlass für die Stadt waren, eine Untersuchung durchzuführen. Diese hatte das Ziel, mögliche Gefahren für die Bewohner abschätzen zu können. Der Stadtteil wurde damit zur größten bewohnten "Altlastenverdachtsfläche" Deutschlands. Seit Beginn der Maßnahmen wurden die Bürger im Rahmen eines Modellprojektes beteiligt. Inzwischen (2008) sind die Maßnahmen weitgehend abgeschlossen.

Weitere Infos zu den weniger bekannten, aber zahlreichen Altlasten in Osnabrück und vor allem im Stadtteil "Wüste. Auf der Website dfer Stadt findet sich u.a. ein Kurzbericht als pdf

Vortrag von Herrn Timmermann

Vortragsfolien als pdf, 18 MB!

eine der 45 Folien:

Filmbericht "Teures Wohngebiet liegt auf größter bewohnter Altlast"

auf 3Sat am 03.09.2007 (6,5 Min) Film ansehen

zurück zur Vortragssseite

Seite zuletzt geändert am 09.01.2009 16:42 Uhr · Seitenaufrufe: 981