Universitätsnahe Einrichtung Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück

Der Verein ist seit 1992 universitätsnahe Einrichtung. Im Rahmen einer Aktualiserung und Erweiterung des Vertrages wurde der AK Umweltbildung 2007 als Partner aufgenommen. Außerdem übernahm die Universität eine Patenschaft.

Universität übernimmt Patenschaft für den AK Umweltbildung

Seit Juli 2007 besteht eine Patenschaft der Universität Osnabrück mit dem AK Umweltbildung. Im Kern stellt die Universität ein großes Büro (R.01/212) kostenlos zur Verfügung und ermöglicht dem AK Umweltbildung die Nutzung der universitären Infrastruktur. Der AK Umweltbildung sorgt dafür, dass seine Arbeit auch für die Universität von Nutzen ist, insbesondere für den Bereich der Ausbildung.

Die Unterschrift

Dr. Becker (Sprecher AK Umweltbildung), Dr. Hötker (Vizepräsisent de. Univ.), Prof. Kuhnke (Sprecher Agenda-Forum)

Pressemitteilung der Universität vom 19.10.2007

Nr. 273 / 2007 18. Oktober 2007 : Universität übernimmt Patenschaft für Arbeitskreis Umweltbildung der Lokalen Agenda 21 Osnabrück - Offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Universität Osnabrück übernimmt bis Ende 2009 eine Patenschaft für den Arbeitskreis Umweltbildung der Lokalen Agenda 21 Osnabrück. Der Arbeitskreis, in dem seit 2003 engagierte Pädagogen und Bürger verschiedener Institutionen und Organisationen zusammenarbeiten, wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal als »offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung« ausgezeichnet. Die Universität stellt dem Arbeitskreis zukünftig einen Raum und die Infrastruktur der Hochschule zur Verfügung.

Das Anliegen der UN-Dekade ist die Verankerung einer nachhaltigen Entwicklung in allen Bereichen des Bildungswesens und in allen Ländern der Welt: ökologisch, ökonomisch, sozial und kulturell. »Allen Menschen sollen Bildungschancen eröffnet werden, die ihnen ermöglichen, sich Wissen und Werte anzueignen sowie Verhaltenweisen und Lebensstile zu entwickeln, die für eine lebenswerte Zukunft und eine positive gesellschaftliche Veränderung erforderlich sind«, so der Arbeitskreissprecher Dr. Gerhard Becker.

Seit Ende 2005 wirkt der Arbeitskreis am Aufbau des langfristigen Netzwerkes »Schulen für eine lebendige Hase« sowie an der pädagogischen Begleitung dieses Projektes mit. Mit dem Baikal-Informationszentrum in Ulan-Ude im ostsibirischen Burjatien sowie dortigen Schulen besteht eine langfristige interkulturelle Kooperation im Bereich Umweltbildung.

»Die engagierte, erfolgreiche Arbeit und Unterstützung der universitären Lehre, sei es durch interdisziplinäre Projekte oder Praktika für Studierende, haben die Universität bewogen, die Patenschaft für den Arbeitskreis Umweltbildung zu übernehmen«, so Vizepräsident Dr. Wilfried Hötker bei der Übergabe der Patenschaftsurkunde. Die Patenschaft ist Teil eines erweiterten Kooperationsvertrages mit dem Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück, der selbst im Arbeitskreis Umweltbildung mitarbeitet und seit Jahren zusammen mit der Universität und Stadt Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und Umweltbildung durchführt.

Quelle

Die Urkunde

zusätzlich Andrea Hein (Koordinatorin des AK Umweltbildung)

Seite zuletzt geändert am 01.04.2019 12:45 Uhr · Seitenaufrufe: 3501