Kooperationsvereinbarung

Байкальский информационный центрГРАНЬ

Seit 2002 wurde die Kooperation stufenweise aufgebaut (s. Info 1 zur bisherigen Kooperation). Während des zweiwöchigen, arbeits- und diskussionsreichen Aufenthaltes der burjatischen Delegation fanden zahlreiche Kontaktgespräche und Besichtigungen von umweltorientierten Bildungsveranstaltungen und Schulen statt.

In diesen Zusammenhängen weitete sich die zukünftige Kooperation über die universitäre Ebene und den Verein für Ökologie und Umweltbildung hinaus auf den AK Umweltbildung und interessierte Osnabrücker Schulen aus. Auch der universitäre Bereich wurde intensiviert.

Dies fand am 2.12.05 seinen Ausdruck in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung (s. unten) zwischen dem AK Umweltbildung der LA 21 Osnabrückund dem Verein für Ökologie und Umweltbildung e.V. einerseits und dem Baikalinformationszentrum GRAN andererseits.

Erste Pläne für die Zusammenarbeit wurden am Ende des Aufenthaltes entwickelt und bis März 2006 zu einem (längerfristigen Projekt konkretisiert)

Eine komplementäre Vereinbarung zwischen 2 Fachbereichen der Universitäten in Osnabrück und Ulan-Ude ist in Vorbereitung.

 
 

Bilder von der Kooperationsvereinbarung am 2.12.2005

Prof. Dr. Nina Dagbaeva, Dr. Gerhard Becker bei der Unterschrift

Prof. Dr. Elvira Narchinova, Prof. Dr. Nina Dagbaeva, Dr. Gerhard Becker, Andrea Hein

Die Kooperation, die stetig auf alle interessierten Akteure auf beiden Seiten ausgebaut werden soll, wird damit einen Beitrag zur "UN-Dekade Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (2005-2014)" leisten!

Andrea Hein, Natalja Neradovskaya, Prof. Dr. Elvira Narchinova, Dr. Gerhard Becker, Prof. Dr. Nina Dagbaeva

Unterstützung

Zur Unterstützung der Arbeit des Baikalinformationszentrums GRAN und der mehrfach ausgezeichneten Mittelschule in Onochoy bei Ulan-Ude hat der Verein für Ökologie und Umweltbildung e.V. und der AK Umweltbildung seinen 3 Gästen 1000 € überreicht.


Kooperationsvereinbarung GRAN - AK Umweltbildung - Auszug:

Mit der folgenden Vereinbarung soll die sich seit einigen Jahren kontinuierlich entwickelnde Kooperation zwischen dem Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück e.V. und dem Baikalinformationszentrum GRAN in Ulan-Ude auf Osnabrücker Seite auf den Arbeitskreis Umweltbildung der Lokalen Agenda 21 und die darin vertretenen Organisationen, Institutionen und anderen Akteure erweitert und intensiviert werden. [...]

Die Zusammenarbeit kann sich grundsätzlich auf alle Handlungsfelder und Themen gemeinsamen Interesses und einzelne oder mehrere Akteure der beiden Kooperationspartner beziehen. Letztlich geht es um die Verknüpfung von Netzwerken in Osnabrück und Ulan-Ude bzw. Burjatien.

Inhaltlicher Schwerpunkt der Kooperation ist Umweltbildung / Bildung für eine nachhaltige Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung interkultureller Aspekte. Die langfristig angelegte Erweiterung der Kooperation versteht sich als Beitrag zur UN-Dekade „Education for Sustainable Development“ (2005-2014).

Die Zusammenarbeit erstreckt sich zunächst auf folgende Bereiche

  • Lebendige Gewässer: Austausch und Kooperation zwischen dem in Osnabrück gegründeten Netzwerk „Schulen für eine lebendige Hase“ und dem bereits bestehen Netzwerk umweltorientierter Schulen in Burjatien, das von GRAN organisiert wird - insbesondere hinsichtlich des Themas lokaler Flüsse /Gewässer. Eine solche Kooperation ist Teil einer internationalen Bewegung lebendiger Flüsse und Gewässer
  • Die Kooperation zwischen dem AK Umweltbildung und GRAN kann auch auf andere, beide Seiten interessierende Themen (z.B. Ernährung, Energie), Gruppen, Institutionen und Personen erweitert werden,
  • Für diesen Austausch und diese Kommunikation soll eine deutsch-russisch-sprachige Website über gemeinsame Themen und Aktivitäten eingerichtet werden.
  • Themenbezogene Treffen und Begegnungen von verschiedenen Akteuren sowie Kindern und Jugendlichen in Stadt und Region Osnabrück und Buryatien.
  • Vorbereitung Durchführung gemeinsamer Projekte, Schaffung von finanziellen Voraussetzungen (Förderanträge u.ä)
  • Praxisbezogene wissenschaftliche Tätigkeit. ...

Bericht in der Uni-zeitung 1/2006:


Das Programm des Aufenthaltes

(Dokumentation in Vorbereitung) umfaste u.a. zwei Vorträge:

Vortrag 1:

Ökologische und kulturelle Vielfalt sowie Probleme nachhaltiger Entwicklung in der Baikalregion (Ostsibirien).

Prof. Dr. Nina Dagbaeva, Prof. Dr. Elvira Narchinova (beide Staatsuniversität Ulan-Ude, Republik Buryatien, Russische Förderation )

23. November - 18.15 Uhr Seminarstr. 19A/B (Hörsaal Geographie, Geb. 2, R. E04) im Rahmen der Ringvorlesung Umwelt - Entwicklung - Frieden

Kurzbeschreibung (Vorankündigung): Burjatien, die Republik der Russischen Föderation liegt am Baikalsee, dessen Tier- und Pflanzenwelt auch noch heute voller Rätsel ist: von 2500 Arten des Sees, der 20% des Süßwassers der Welt enthält, sind 60% der Tier- und 15 % der Pflanzenarten endemisch. Burjatien befindet sich im östlichem Teil Russlands (Ostsibirien), in einer Region mit extremen Kontinentalklima, aber mit einer faszinierenden Natur und Schönheit. Hier wohnen die Völker von vielfältigen kulturellen und religiösen Traditionen: Burjaten, Ewenken, Russen, Tataren, Ukrainer, Polen, Russlanddeutsche mit ihrer eigenen Geschichte und Schicksalen. Ulan-Ude, früher bekannt als Werneudinsk ist die Hauptstadt der Republik, war Umschlagsplatz und Knotenpunkt der Handelsbeziehungen zwischen Asien und Europa. Vor diesem Hintergrund werden im Vortrag aktuelle Umweltprobleme in Burjatien und mögliche Perspektiven einer nachhaltiger Entwicklung dargestellt sowie die Arbeit des „Baikal Informationszentrum GRAN“, das eine der wenigen NGOs in Burjatien ist. Umweltpädagogische Aspekte werden in einem zweiten Vortrag am 28.11 vorgestellt.

Folien des 1. Teil des Vortrages "Ökologische und kulturelle Vielfalt in der Baikalregion"

Folien des 2. Teil des Vortrages "Probleme nachhaltiger Entwicklung in der Baikalregion"

Vortrag 2:

Erlebnisorientierte Umweltbildung und Internetvernetzung an Schulen in Buryatien (Ostsibirien)

Prof. Dr. Nina Dagbaeva (Baikal-Informationscentrum GRAN in Ulan-Ude), Natalja Neradovskaya (Schulleiterin in Onochoy, Rep. Buryatien)

28. November - 18:00 Hörsaalgebäude der Uni, Kolpingstr. 7, Raum 01/EZ04 (1. OG)

Das Hautziel der Umweltbildung in der Baikalregion ist die Erhaltung der Natur und umweltrelevanten kulturellen Vielfalt der hier ansässigen Völker. Umweltbildung hat deshalb eine wichtige ethnische Dimension. (Mehr dazu im Vortrag am 23.11.)

Bei der praktischen Umsetzung des Begriffes Nachhaltigkeit in der Umweltbildung entstehen viele Fragen. Die Wissenschaftler und Lehrer in Schulen in Burjatien sind auf der Suche nach den Methoden, mit Hilfe derer "Nachhaltigkeit" praxis- und zielgruppengerecht umgesetzt werden kann. Für die Vernetzung und Unterstützung der Schulen durch das „Baikal Informationszentrum GRAN“ wird auch das Internet benutzt. GRAN hat auch einige internationale Umweltbildungsprojekte durchgeführt. Der Vortrag umfasst auch die Reflexion der dabei gewonnenen Erfahrungen.

Die Mittelschule in der Kleinstadt Onochoy (Natalja Neradovskaya ist Schulleiterin) wurde in Russland mehrfach als beste Schule ausgezeichnet. Ein Schwerpunkt ist dabei Umweltbildung.

Mehr Infos in einem Aufsatz von Becker Becker und Nina Dagbaeva: '''Interkulturalität nachhaltiger Umweltbildung Schulen am ostsibirischen Baikalsee als Beispiele und Kooperationspartner'''

Folien des 1. Teil des Vortrages "Erlebnisorientierte Umweltbildung ..."

Folien des 2. Teil des Vortrages "Umweltbildung an der Mittelschule in Onochoj"


Informationen zu den Gästen?

|Informationen zur bisherigen Kooperation

Seite zuletzt geändert am 13.07.2007 18:13 Uhr · Seitenaufrufe: 3058