Globe Schools

Attach:Globe1.jpg Δ

GLOBE-SCHOOLS bedeutet: Global Learning and Observations to Benefit the Environment. Das GLOBE-SCHOOL-Projekt hat sich als Ziel gesetzt, dass Schulen weltweit zusammenarbeiten, um die Natur, die Umwelt zu beobachten und so voneinander lernen zu können. Dieses weltweite Schul- und Umweltprojekt wird nicht nur von Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften durchgeführt, sondern auch von Wissenschaftlern unterstützt. Globe geht auf eine Initiative des amerkanischen Vizepräsidenten Al Gore von 1994 zurück. Es ist ein weltweites Schul- und Umweltprojekt, das durch langfristiges Beobachten und Messen wichtiger Umweltfaktoren unser "System Erde" besser verstehen will.

Der primäre Nutzen des GLOBE-Programms liegt in drei Bereichen:

  1. Bildung: Förderung der Sach-, Sozial- und Selbstkompetenz/ Horizonterweiterung durch Teilnahme an einem internationalen wissenschaftlichen Projekt
  2. Umwelt: Vertiefung eines Umweltbewusstseins, das auf konkrete Massnahmen ausgerichtet ist, die auf wissenschaftlich abgestützten und fundierten Kenntnissen beruhen
  3. Wissenschaft: Erhebung eines riesigen Datenmaterials durch ein weltweites Netzwerk von Umweltbeobachtungspunkten in Schulen und Hochschulen/ Zugriff auf ein in dieser Form einmaliges naturwissenschaftliches Datenmaterial.

Welches sind die Schwerpunkte des Messprogramms?

Den Zustand der Umwelt mit einigen wenigen Parametern erfassen zu wollen, ist wohl gewagt. Dennoch können die in einmaliger räumlicher und zeitlicher Dichte gelieferten Messdaten aus allen Teilen der Welt in verschiedenen Bereichen wertvolle Informationen über die lokale, regionale und globale Umweltsituation liefern. Gemessen werden je nach Möglichkeiten der beteiligten Schulen Faktoren aus den Bereichen Klima/Wetter und Luft, Boden, Wasser und Vegetation. Das Spektrum der Messparameter kann erweitert werden.
Klima: Wolkendichte, Wolkentypen, Lufttemperatur (Min/Max, aktuelle Werte), Niederschläge, pH-Wert der Niederschläge
Boden: Bodenstruktur, Bodenfarbe, Bodenfestigkeit, Bodentextur, Kalkgehalt, Bodendichte, Partikelgrössenverteilung, Boden-pH-Wert, Bodenfruchtbarkeit, Bodenfeuchtigkeit, Bodentemperatur, Bodendurchlässigkeit
Wasser: pH-Wert, Temperatur, Sauerstoffgehalt, Sichttiefe, Leitfähigkeit, Nitratgehalt
Vegetation: Landbedeckung, Artenbestimmung, Biomasse, Biornetrie (Baumumfang, Baumhöhe, Kronendichte), jahreszeitliche Beobachtungen
Die Schulen wählen ihre Schwerpunkte selber aus. Die Messprogramme sind den Stufen angepasst.

In Deutschland gibt es einer nationale Abteilung, die sich GLOBE GERMANY nennt, die besonders im naturwissenschaftlichen Bereich in den Schulen und Hochschulen tätig ist. In mehrjährigen Projekten sollen bestimmte Merkmale in der Umwelt erkundet, gemessen und mit Experimenten nahe gebracht werden.

Interessierte können sich auf leichte Weise im Internet mit dem Thema vertraut machen, hier stellen weltweit die teilnehmenden Schule ihre Projekt und Ergebnisse ins Netz.

Auf diese Weise unterstützt dieses Projekt auf mehreren Ebenen den sozialen Gedanken bei den mitwirkenden Personen. Die Schüler lernen effektiv von der Natur, interessieren sich vielleicht stärker für naturwissenschaftliche Bereiche und gleichzeitig findet ein internationaler Austausch statt.

Dank grossem Engagement der Wissenschaft und der NASA fördert die Regierung der USA GLOBE sehr grosszügig. Ein sehr kompetenter Mitarbeiterstab garantiert Qualität und Weiterentwicklung des Programms. Von GLOBE initiierte grenzenüberschreitende Projekte wie beispielsweise das Rheinprojekt werden im Rahmen der EU gefördert. GLOBE ist zukunftsorientiert. Das Programm ist eine pädagogisch ausgereifte, fächerübergreifende und nachhaltig in den Schulalltag integrierte Anwendung zu "Schulen am Internet".

Was bringt GLOBE der Schule von heute?

Die Schule von heute und ihre Lehrpläne sind einem starkem Wandel unterworfen. Schwerpunkte sind hier die Förderung von Sach-, Selbst- und Sozialkompetenzen, welche neue Unterrichtsformen und ein Umdenken der Didaktik im Dienst der Bildung erfordern, wie Hartmut von Hentig (1996) es formuliert. Mit dem GLOBE-Programm kann einigen dieser pädagogischen Inhalte nachgeganden werden. Folgende Aspekte können mit Hilfe von GLOBE erarbeitet werden:

  1. Projekt- und themenorientiert zu arbeiten
  2. Interdisziplinär zu arbeiten
  3. Die Wahrnehmungsfähigkeit zu erweitern
  4. Naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen einzuüben
  5. An wichtigen Kommunikationsformen teilzunehmen
  6. Handlungsorientiert zu arbeiten
  7. Globale Aspekte einzubeziehen

Mit Hilfe von Lehrkräften, MitschülerInnen, Studierenden und Wissenschaftlern müssen die Themen entsprechende behandelt werden und die Schüler müssen für den Umgang damit sensibilisiert werden.

Die Kommunikationsmöglichkeiten in GLOBE erschöpfen sich nicht in Dateneingabe und Datenaustausch via Internet. Es ist z.B. möglich, mit ganz konkreten Fragen an andere beteiligte Schulen irgendwo in der Welt zu gelangen und dadurch vielleicht präzisere und sicher persönlichere Antworten zu erhalten als bei einer zeitaufwendigen Stichwortsuche über die lnternetsuchdienste. Dieser themenbezogene Kontakt wird auch gepflegt in den regelmässig durchgeführten Diskussionsforen zu bestimmten Aspekten, an denen auch Wissenschaftler teilnehmen.

Aufgrund der Initiative "Schulen ans Netz", welches von der Schweiz gefördert wird, steht den teilnehmenden Schulen eine Plattform mit über 12000 Schulen in über 100 Ländern zur Verfügung. Auf diesem Weg wird gleichzeitig das Nutzen des neuen Mediums Computer und Internet geübt im Hinblick auf den Austausch, Recherche, Fragen...
Außerdem bietet GLOBE eine optimale Synthese zwischen den Zukunftsorierntierten Informationsbildung und der auf Nachhaltigkeit gerichteten Umweltbildung.

Mitmachen!!

Jede Schule kann bei GLOBE SCHOOLS mitmachen, wenn das Interesse und das Engagement groß genug ist.

Adressen, Ansprechpartner weltweit

Globe Projekte

Links:

Globe Schools in Deutschland

[6]

Impressum

Seite zuletzt geändert am 10.05.2006 12:38 Uhr · Seitenaufrufe: 1466