"Wasser, du hast weder Geschmack noch Farbe, noch Aroma.

Man kann dich nicht beschreiben.

Man schmeckt dich, ohne dich zu kennen.

Es ist nicht so, dass man dich zum Leben braucht; du selber bist das Leben!

Du durchdringst uns als Labsal, dessen K├Âstlichkeit keiner unserer Sinne auszudr├╝cken f├Ąhig ist.

Durch dich kehren uns alle Kr├Ąfte zur├╝ck, die wir schon verloren gaben.

Dank deiner Segnung flie├čen in uns wieder alle bereits versiegten Quellen der Seele.

Du bist der k├Âstlichste Besitz dieser Erde.

Du bist auch der empfindsamste, der rein dem Leib der Erde entquillt.

Vor einer Quelle magnesiumhaltigen Wassers kann man verdursten.

An einem Salzsee kann man verschmachten.

Und trotz zweier Liter Tauwasser kann man zugrunde gehen, wenn sie bestimmte Salze enthalten.

Du nimmst nicht jede Mischung an, duldest nicht jede Ver├Ąnderung.

Du bist eine leicht gekr├Ąnkte Gottheit!

Aber du schenkst uns ein unbeschreibliches einfaches und gro├čes Gl├╝ck."

Antoine de Saint-Exup├ęry


zum Seitenanfang

anzeigen · editieren · Datei hochladen · drucken · Anderungen
Seite zuletzt geändert am 09.04.2006 17:08 Uhr · Seitenaufrufe: 1024