BNE und Friedenspädagogik

Ein Blick auf die politische Weltlage und die zahlreichen Konflikte, die mit Gewalt, Krieg oder Terrorismus ausgetragen werden zeigt, dass eine nachhaltige Entwicklung auf diese Weise kaum erreicht werden kann. Umgekehrt erzeugen die verschiedenen Erscheinungsformen nichtnachhaltiger Entwicklung Konflikte (z.B. um Rohstoffe, Umweltflüchtlinge, Armut,...), die zu gewaltförmigen Auseinandersetzungen führen können. Insofern ist nachhaltige Entwicklung auch eine Voraussetzung für eine friedliche Entwicklung der Welt.

Scheffran, Jürgen (Leben bewahren gegen Wachstum, Macht, Gewalt. Zur Verknüpfung von Frieden und nachhaltiger Entwicklung) thematisiert diesen Zusammenhang und z.b. auch Wolfgang Bender (Leitbilder für nachhaltige Entwicklung und Frieden).

Einige exemplarische Literaturhinweise

Deshalb gibt es eigentlich auch einen engen Zusammenhang zwischen Ummweltbildung/BNE und Friedenspädagogik, der bisher von beiden pädagogischen Diskursen kaum aufgenommen wurde. Ansätze gibt es am ehestens an der Schnittstelle zwischen entwicklungspolitischer Bildung /Globalem Lernen und Friedenspädagogik, z.B. im Tübinger Institut für Friedenspädagogik (s. Website, und Aufsätze von Gugel).

Friedenspädagogik Grundinformationen

Seite zuletzt geändert am 09.05.2007 10:18 Uhr · Seitenaufrufe: 1354