10. сентября 2006: Озеро Котокельское(Гремячинск)

"Nur wenige Kilometer von der Küste entfernt liegt ganze 3 m über Baikalniveau der Kotokel-See. Sein seichtes, relativ warmes Wasser lockt im Sommer Tausende von Urlaubern in die Ferienheime und Datschensiedlungen an seinem Ufer. Der See ist groß (15 km lang, 6 km breit, Fläche 60 km2 und die Besucher sind vor allem im Südteil und im Norden des Sees anzutreffen, die per Straße erreichbar sind. Man kann also durchaus auch einsamere Ecken finden. Aber dem Wasser merkt man die intensive Nutzung an. Besonders in den Uferzonen ist es dicht mit Algen und anderen Wasserpflanzen bewachsen. Der einzige Ausfluss des Sees heißt auch so (Istók) und mündet schon nach knapp 2 km in den Fluss Kototschik. Angeblich pas¬siert es im Frühjahr, wenn der Kototschik viel Wasser führt, dass das Wasser über den Istók kaum noch abfließen kann und zurück in den See gedrückt wird. Auf der Insel in der nördlichen Hälfte des Sees stand einmal ein Kloster. Reste von Gebäuden, wild wuchernde Johannisbeersträucher und Reste eines Kräutergartens zeugen angeblich noch davon. Es heißt, die Fische im See seien besonders groß geworden, weil sie sich von den Abfällen der Mönche gut ernähren konnten. Bei Anglern ist der See beliebt." (aus Mall/Just, S. 429).

Luftaufnahme vom Nordteil des
Озеро Котокельское - Ausschnitt von Google-Earth
Ferienheim am Озеро Котокельское
Start der Bootsfahrt am Nordufer
Herbstliche Stimmung ...
Einziger Strand der Insel
Picknick Fußbad im mäßig kaltem Wasser
Einer der wenigen Wasservögel
in dieser Jahreszeit
Landgang auf der anderen
Seite der Insel
Rückfahrt
Möwen Empfang bei der Ankunft

Zurück zur Startseite der Burjatien-Reise 2006

Назад на страницу 2006 в Бурятии

Seite zuletzt geändert am 11.06.2010 04:49 · Seitenaufrufe: 2677