Fachgebiet Umweltbildung Universität Osnabrück

Kurzdarstellung (bis Mai 2006):

Die Arbeit des Fachgebietes verstand Umweltbildung - in Lehre, umweltpädagogischer Entwicklung und Forschung - als pädagogische Querschnittsdisziplin mit ausgeprägt interdisziplinärer Ausrichtung. Theoretischer und praktischer Kontext war die umfassende Perspektive einer nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development), die weit über die Umweltproblematik hinausgeht: Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. (s. Homepage Dr. Gerhard Becker):

Außerdem existierte bis 2006 ein Arbeitsschwerpunkt Hochschuldidaktik / Neue Medien. Das Fachgebiet ist aus dem seit 1975 existierenden Fachgebiet Hochschuldidaktik hervorgegangen.

Die wissenschaftliche Arbeit erstreckte sich auf folgende Bereiche und Ebenen:

  • Grundlagen (Umweltprobleme, Stadtentwicklung, nachhaltige Entwicklung, Agenda 21, Lokale Agenda 21, Erkenntnistheorie, Ökoethik, Sozialpsychologie),
  • allgemeinpädagogische Aspekte (z.B. Bildungstheorie im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung, fächerübergreifende Lernfelder),
  • Schulentwicklung (Öffnung der Schule in die Region, Profilbildung, Schulprogramme),
  • didaktisch-methodische und curriculare Aspekte der schulischen Umweltbildung (u.a. Projektlernen),
  • Praktische Realisierung auf lokaler /regionaler Ebene
  • Internationale Kooperation (z.Z. vor allem mit Ulan-Ude/Baikal)
  • Studienservice Bildung für nachhaltige Entwicklung

UmweltBildung für nachhaltige Entwicklung (UBINOS)

Nach dem Ende der Dienstverpflichtungen von Gerhard Becker im Mai 2006, wurden wesentliche Teil der Projekt- und Forschungstätigkeit des Fachgebietes vom Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück übernommen. Sie werden im Rahmen des aktualisierten Kooperationsvertrages mit und in der Universität weitergeführt (Homepage).

Weitere praxisbezogene Arbeitsbereiche hinsichtlich der Region Osnabrück waren und sind noch weitgehend:

  • didaktische Entwicklungsarbeit (didaktische Materialien, Lernorterschließung, Beratung, Lehrerfortbildung, praktische Erprobung von umweltpädagogischen Konzepten zu Themen der Region Osnabrück und für Adressaten in Osnabrück.
  • Regionale Vernetzung (Beauftragter für „Umweltbildung und Regionales Lernen",
  • Vertretung der Universität im Beirat des Umweltbildungszentrums,
  • Internet-Portale Osnabrück)
  • Sprecher des AK Umweltbildung

Der Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück

als Projektträger und universitätsnahe Einrichtung

Diese beiden Bereiche werden vor allem in eigenen (Drittmittel-)Projekten bearbeitet und/oder erfolgen in der Regel in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein für Ökologie und Umweltbildung Osnabrück e.V., mit dem die Universität einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat und als universitätsnahe Einrichtung gilt. Es gibt vor allem folgende seit 1988 bzw. 1995 laufenden unbefristeten Arbeits- bzw. Projektbereiche Arbeitsbereiche von G. Becker? oder UBINOS)

Seite zuletzt geändert am 29.10.2014 11:14 Uhr · Seitenaufrufe: 2237